Neue Auszeichnung für das Karate-Dojo-Friedrichshafen

Die Mitglieder und der Vorstand des Karate-Dojo Friedrichshafen, Abteilung des VfB Friedrichshafen e.V., freuen sich über eine Auszeichnung für „besonderes Engagement in den Bereichen Jugend-, Breiten-, und Spitzensport“ durch den Karateverband Baden-Württemberg e.V. Die Zertifizierung durch den Landesverband unterstreicht den hohen Standard der Karate-Ausbildung in dem traditionsreichen, 1967 gegründeten Friedrichshafener Verein. Insgesamt 8 qualifizierte Trainer, darunter drei vom Verband lizensierte Übungsleiter, gestalten jede Woche drei abwechslungsreiche Trainings für Erwachsene und Jugendliche, sowie ein Kindertraining ab 6 Jahren. Das Trainerteam gestaltet das Trainingsprogramm, das sich an den international anerkannten Standards des Deutschen Karate Verbandes e.V. (DKV) orientiert. Wichtige Impulse für die Trainingsgestaltung erhalten die Trainer durch regelmäßige Teilnahme an Lehrgängen bei Landes- und Bundestrainern und durch spezielle Fachausbildungen, wie zum Beispiel die Ausbildung zum Selbstverteidigungslehrer. Durch die Mitgliedschaft im DKV, dem größten Fachverband für Karate in Deutschland und offiziellen Repräsentant für Karate im Deutschen Olympischen Sportbund, sind erreichte Graduierungen und Wettkampferfolge deutschlandweit und international gültig. Bei Erhalt des Zertifikats betont die Wichtigkeit von solider Ausbildung und Vereinsleben. Der Friedrichshafener Verein wolle sich bewusst von kommerziell orientierten Kampfsport-Angeboten absetzen. Weitere Infos unter karate-dojo-friedrichshafen.de/ Wir, der Verein und seine Mitglieder, sind Mitglied im Karateverband Baden Württemberg (KVBW) und dem Deutschen Karateverband (DKV). Diese wiederum sind Mitglied in der European Karate Federation (EKF) und der World Karate Federation (WKF). Diese Verbände (WKF, EKF) sind die einzigen vom International Olympic Committee (IOC) anerkannten Fachverbände für Karate. Das hört sich erst mal kompliziert und umständlich an und erscheint für den praktizierenden Karateka erst einmal nicht so wichtig. Allerdings gilt nur für Karatekas, die diesen Verbänden angehören, dass abgelegte Gürtelprüfungen weltweit anerkannt sind. Gleiches gilt für internationale oder nationale Erfolge auf Turnieren. In der lokalen Presse wird oft über enorme Erfolge (vielfache Weltmeistertitel) berichtet. Dass auf diesen „Weltmeisterschaften“ aber oft so wenig Kämpfer antreten, dass pro Klasse teilweise nur sehr wenig gekämpft werden muss und zum Antritt auf solch einer Meisterschaft oft gar keine Qualifizierung notwendig ist, wird verschwiegen. Ein Außenstehender kann das aber leider kaum unterscheiden. Gürtelprüfungen aus nicht anerkannten Verbänden müssen beim Wechsel leider nachgeholt – bzw. es muss eine Neueinstufung vorgenommen werden, da der Leistungsanspruch der jeweiligen Prüfung kaum mit dem internationalen Standard vergleichbar ist. Das ist für die betroffenen Karatekas ärgerlich und kostet unnötig Geld. In unserem Verein ist gewährleistet, dass das Gelernte dem internationalen Standard entspricht und somit kann anhand des Gürtelgrades eine passende Gruppenauswahl für das Training getroffen werden. Alle Vereine unseres Verbandes bereiten gleichwertig auf die nächste entsprechende Gürtelprüfung vor. Leider werden in Vereinen, die nicht den anerkannten Fachverbänden angehören oft wichtige Elemente unserer faszinierenden Kampfkunst wenig bis gar nicht trainiert. So fällt es bei einem Wechsel dem betroffenen Karateka enorm schwer, die Defizite nachzuholen. Erworbene Titel wie „Weltmeister“ oder „Europameister“ sind nicht anerkannt und können nur Personen beeindrucken, die sich in der Materie nicht auskennen.

Auszeichnung
Das Karate-Dojo-Friedrichshafen erhält zum zweiten Mal Auszeichnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.